Mai 2019

 

 

 

Fachseminar "Umwelttechnisches Bodenmanagement und Bodenkundliche Baubegleitung (BBB)"

 

Boden - Eine endliche Ressource

Das Thema Umweltschutz ist in aller Munde. Der Schutz der Böden aber, ein wichtiger Aspekt des Umweltschutzes, ist dabei bisher nur selten ein Thema.

Etwas überspitzt formuliert: Sobald der Mensch in den Boden eingreift, wird ein wertvolles Stück Natur zu – Abfall. Und im schlimmsten Fall transportieren Bauunternehmen dieses einst wertvolle Gut über weite Strecken durch die Republik, um damit anschließend auf einer Deponie ohne Not den Müllberg zu vergrößern, statt den Boden vor Ort sinnvoll zu nutzen.
Doch damit nicht genug: Auf vielen Baustellen gibt es zudem kein wirkliches Bodenschutz-/Verwertungskonzept mit ausgewiesenen Tabuflächen, so dass die schweren Baufahrzeuge kreuz und quer über das Areal fahren – und dabei viel mehr Boden zerstören als notwendig.
Und so wächst bei einer Vielzahl der an Bauprojekten beteiligten Parteien der Bedarf, sich kompakt, umfassend und praxisnah einen Überblick über das Thema zu verschaffen.

Da kommt ein neues Schulungskonzept genau richtig, das wir gemeinsam mit Experten aus Süddeutschland entwickelt und in die Tat umgesetzt haben. Initiiert und organisiert haben es die Experten von Berghof Umweltengineering, die Spezialisten für Bodenschutz, Altlasten und Flächenrecycling der Berghof- Firmengruppe, zusammen mit Dr. Frank-Michael Lange, ein ausgewiesener Bodenkundler aus Stuttgart. Sowohl beim Ausarbeiten des Konzepts als auch bei der Schulung selbst, waren Experten von Universitäten, von Ingenieurbüros und von Behörden beteiligt.
Sie alle geben im Rahmen dieser 2-tägigen Veranstaltung sehr konzentriert ihr großes fachliches Wissen an die Teilnehmer weiter – kompakt, umfassend und verständlich.

Erstmalig fand die Veranstaltung im November 2018 in Tübingen statt. Aufgrund des positiven Feedbacks der Teilnehmer und hoher Nachfrage, wurde sie am 08./09. Mai 2019, dieses Mal in Eningen unter Achalm, wiederholt und soll ab sofort regelmäßig stattfinden.

Mit von der Partie war bei dieser zweiten Veranstaltung zudem ein Bodenkundlicher Baubegleiter aus der Schweiz. In der Schweiz hat die Bodenkundliche Baubegleitung - kurz: BBB - bereits seit langem einen hohen Stellenwert, für Deutschland hat die Schweiz deshalb in Sachen BBB eine wichtige Vorbildfunktion. Dieser internationale Austausch, so die einhellige Meinung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, hat die Veranstaltung nochmals aufgewertet.

Besonders am Herzen lag den Veranstaltern zudem, den Teilnehmern den Boden und seine Eigenschaften "im Feld" anhand von vorher angelegten Baggerschürfen näher zu bringen. Selbst der Dauerregen am Nachmittag des ersten Seminartages konnte den 13 Teilnehmern nicht das Interesse am Thema nehmen.

Die nächste Veranstaltung soll im November 2019 stattfinden. Der genaue Termin und weitere Informationen folgen in Kürze.